Aufgaben der Mönche

Der Tag beginnt mit der Morgen-Meditation von 06:00 Uhr bis 07:00 Uhr. Der Morgen dient der Beschäftigung mit der Lehre und der Erledigung der täglich anfallenden Arbeiten. Nach erneuter kurzer Meditation wird das von Laien offerierte Mittagsmahl eingenommen. Nachher (nach 12 Uhr) nehmen die Mönche bis zum folgenden Morgen keine feste Nahrung mehr zu sich. Am Nachmittag und frühen Abend widmen sie sich den Zentrumsbesuchern oder dem Studium der Lehre. Der Tag wird durch die Abend Meditation geschlossen (19:30 bis 20:30 Uhr). Die Mönche bieten ein Meditations-Training für interessierte Besucher an.

An gewissen Tagen finden Dhamma-Diskussionen über Meditation und andere Themen in englischer Sprache statt. Auf besondere Einladung hin zelebrieren die Mönche auch gerne religiöse Zeremonien bei den Gastgebern zu Hause (Geburtstagsfeiern, Hauseinweihungen, Trauerfeiern, etc.).

Die Mönche engagieren sich speziell auch für Zeremonien an buddhistischen Feiertagen und Festen. Die wichtigsten buddhistischen Feiertage sind:

  • Maka-Puja-Tag, am Vollmondtag des dritten Mondzyklus
  • Visaka-Puja-Tag, am Vollmondtag des sechsten Mondzyklus
  • Asalha-Puja-Tag, am Vollmondtag des achten Mondzyklus
  • Ok-Pansa-Tag, am Vollmondtag des elften Mondzyklus

 

Die wichtigsten Feste, an denen buddhistische Zeremonien zelebriert werden, sind:

  • Songkran-Fest, das thailändische Neujahrsfest, je nach Jahr an einem Tag zwischen dem 13. und dem 15. April
  • Loy Kratong-Fest, das Lichterfest am Vollmondtag des 12. Mondzyklus

Die Mitglieder der Vereinigung Wat Thai erhalten zu solchen Anlässen jeweils eine spezielle Einladung.

Buddhistische Mönche beschäfftigen sich nicht mit Politik, und missionieren widerspricht der buddhistischen Lehre. In dieser Hinsicht könnte man das Zentrum mit einem See vergleichen. Denn ein See rennt ja auch nicht den Menschen nach, aber wenn jemand sein Wasser braucht, kann er selber zum See gehen, und dieser ist dann für alle da. Wenn die Mönche auf Besuch gehen, dann nur auf Einladung und um religiöse Zeremonien abzuhalten. Es ist für die Mönche aus dem Königreich Thailand auch nicht sehr einfach, in die Schweiz zu gelangen, denn dazu brauchen sie zuerst eine Einladung aus der Schweiz und werden in Thailand erst noch von ranghöheren Mönchen ihren Qualifikationen entsprechend ausgewählt. Das Leben der Mönche , welche sich hier in der Schweiz befinden, wie auch das Leben der Mönche in Thailand, ist sehr einfach. Sie bekommen kein Gehalt und keine Entlöhnung und sind besitzlos. Ihr Leben hängt ganz von den Spenden der Mitmenschen ab. Auch widmen sie ihr Leben dem geistigen Wohlergehen ihrer Mitmenschen und halten sich dabei fest an die Prinzipien der Lehre Buddhas.

Mögen alle Lebewesen frei sein von Feindschaft, Boshaftigkeit und Schmerz. Mögen sie alle eine glückliche Existenz führen.